Rassestandard / Beschreibung

  • Die erste Datei ist die englische Kurzvariante und die zweite Datei ist das gesamte Dokument auf polnisch mit allen Bildern und Beschreibungen der Rasse.

Die Abbildung sollte nicht als perfektes Exemplar der Rasse angesehen werden.

(Brachet polonais, Polnische Bracke, Polish Hound, Sabueso polaco)

Herkunftsland : Polen.

Datum der Veröffentlichung der geltenden Norm :     03/11/2014

VERWENDUNG : Jagdhund.

In der Vergangenheit wurden in Polen Hunde eingesetzt, um hauptsächlich Hasen, Füchse, Rehe und Wildschweine sowie Wildenten zu jagen und sie vor Binsen zu schützen. Aufgrund des Verbots der Jagd auf Hasen, mit Ausnahme in den Bergen, werden Hunde im ganzen Land derzeit nur für Wildschweine und Füchse eingesetzt.

FCI-KLASSIFIZIERUNG :

Gruppe 6, Hunde und verwandte Rassen.

Abschnitt 1.1. Große Hunde. Mit Arbeitsversuch.

Ein kurzer historischer Überblick :

Der Ogar ist eine alte polnische Rasse. Die ersten Berichte über die Jagd mit Hunden in Polen finden sich in den Chroniken von Gallus Anonymus aus dem 11. Jahrhundert. In den Chroniken des 14. Jahrhunderts werden Hunde erwähnt, die speziell für die königliche Jagd gezüchtet wurden.

Wir treffen den Namen „ogar“ in „Bücher auf dem Bauernhof“ von Piotr Krescentyn, veröffentlicht 1549 in Krakau, und „Das Leben eines guten Mannes“ (1568) von Mikołaj Rej. 1618 veröffentlichte der Krakauer Verlag „Jagd mit Ogar“ von Graf Jan Ostroróg, der Woiwode von Posen. Wir können davon ausgehen, dass dies das erste polnische zynologische Lehrbuch mit den Prinzipien der rationalen Zucht ist.

Die Erstbeschreibung des Ogar Polski findet sich in dem Buch „Haustiere und Wildtiere, besonders nationale naturgeschichtliche Anfänge und Bauernhöfe“ von Krzysztof Kluk (1779).

Im neunzehnten Jahrhundert gab es viele Veröffentlichungen, hauptsächlich polnische, auch deutsche und russische, in denen Ogar Polski ausführlich beschrieben wurden.

Die Etymologie des Wortes „Ogar“ ist nicht eindeutig. Die Autoren leiten den Namenshund aus verschiedenen Wörtern ab: Sztolcman und Gerald-Wyżycki aus der Farbe „wettergegerbt“, Mann aus dem Wort „spielen“, mit dem das charakteristische Bellen auf dem Weg beschrieben wird, Frankiewicz aus dem tschechischen Namen für der Zeiger „ohař“.

Ogars waren sehr beliebte Hunde und fanden daher ihren rechtmäßigen Platz in der Literatur. Der Ogar Polski ist auch in Grafiken zu finden: Familien- und Stadtembleme, Wappen, Siegel und Exlibris sowie in Gemälden des 18. und 19. Jahrhunderts.

Ogars wurden bereits im 19. Jahrhundert auf Ausstellungen gezeigt. Polen wurde dann aufgeteilt, und die Ogars wurden in den Zwingern des polnischen Adels unter der russischen Teilung gehalten. Nach 123 Jahren der Teilung erlangte Polen nach dem Ersten Weltkrieg 1918 seine Unabhängigkeit zurück. Die Jagd mit Jägern überlebte jedoch in den östlichen Grenzgebieten in den Regionen Polesie, Wolhynien und Vilnius in Restform. Nach dem Zweiten Weltkrieg verlor Polen die östlichen Grenzgebiete und mit ihnen die Hauptstütze der Ogar Polski. An den neuen Grenzen Polens gab es praktisch keine Jagdhunde. Im Jahr 1959, Col. Kartawik brachte die ersten vier Hunde aus seiner Heimat (jetzt in Weißrussland). Auf der Grundlage von Ogars aus seiner ersten Hundezucht im Nachkriegspolen „z Kresów ”im Jahr 1964, Eng. Jerzy Dylewski entwickelte den Standard des Ogar Polski, der am 15. November 1966 unter der Nummer 52 in das FCI-Register eingetragen wurde.

Allgemeines Erscheinungsbild :

Ein mittelgroßer Hund mit einem starken, muskulösen, ziemlich schweren Körperbau, der ihm beträchtliche Ausdauer, aber keine Geschwindigkeit verleiht.

Wichtige Proportionen :

Rechteckige Form, die Länge des Körpers ist etwas größer als die Höhe am Widerrist. Die Länge der Gliedmaßen bis zum Ellbogen beträgt die Hälfte der Widerristhöhe oder etwas mehr. Schädel und Schnauze gleich lang.

Verhalten / Temperament :

Der Ogar Polski jagt wie jeder Hund, das Spiel auf einer heißen Spur mit lautem Bellen, wobei die Stimme des Hundes leiser und die Hündinnen höher sind. Dieses Bellen nennt man das Spielen von Jägern und das laute Jagen eines Tieres durch Hunde – ein Go-n. Dieser herausragende Jagdhund ist ein ausgezeichneter Familienhund, pflegeleicht, an seine Familie gebunden und vorsichtig gegenüber Fremden.

Kopf :

Ziemlich schwer, im Profil sieht es aus wie ein mittellanges Rechteck. Die Oberlinie der Schnauze verläuft fast parallel zur Oberlinie des Schädels.

KRANIALREGION: Breit, mäßig gewölbt zwischen den Ohren, die Stirnknochen sind gut entwickelt, die okzipitale Tuberositas ist sehr ausgeprägt.

Stop: Gut definiert.

Kraniofazial:

Nase: groß, breit und dunkel.

Schnauze: Lang, tief im Profil und stumpf. Der Nasenrücken ist gerade.

Lippen: Dickes Obermaterial mit hängenden Fackeln, in den Lippenwinkeln bilden sich nach außen gewellte Falten.

Kiefer / Zähne : Kiefer stark, Zähne weiß, vollständiges Gebiss, Scherenbiss.

Wangen: Fleischig.

Augen: Leicht schräg, nicht zu tief gesetzt, dunkelbraun, mit sanftem Ausdruck, bei älteren Hunden können die unteren Augenlider hängend sein.

Ohren: Hängend, ziemlich niedrig, von mittlerer Länge und Breite, an den Enden leicht gerundet, mit den Vorderkanten zu den Wangen hin zusammengerollt, dicht an ihnen.

Hals :

Mittellang, mit geradem Ausschnitt, muskulös, ziemlich dick, besonders an den Schultern, lose Haut, die eine gefaltete Wamme bildet.

Torso :

Obere Linie: gerade.

Widerrist: Gut definiert.

Rücken: Lang, breit, muskulös.

Lenden: Relativ kurz.

Kruppe: Breit, muskulös, ziemlich lang, leicht gerundet.

Brust: Tief, bis zu den Ellbogen reichend, mäßig breit, von beträchtlicher Kapazität. Die echten und Pseudorippen sind lang und gut gefedert, fast vertikal.

Unterstreichen : Bauch nicht aufgezogen, Seiten voll, Flanken kurz.

Schwanz :

Dick, relativ niedrig eingestellt, nach unten abgesenkt, reicht es leicht unter das Sprunggelenk, leicht gewölbt, in Zeitlupe leicht angehoben, aber nicht verdreht. Während der Verfolgungsjagd hält der Hund es mit einem leichten seitlichen Untergrund unter die Oberlinie. Bedeckt mit längeren Haaren an der Unterseite.

Gliedmaßen :

VORAUSSETZUNGEN :

Allgemeines Erscheinungsbild: Stark entbeint muskulös, gerade und parallel von vorne gesehen, Unterarme vertikal von der Seite gesehen.

Schultern: Lang, abfallend, muskulös. Schaufelschulter einen Winkel von ca. 100 A .

Schultern: Mittellang, nach hinten geneigt.

Ellbogen: Sollte nahe am Körper sein und nicht hineingedrückt oder hervorstehend sein.

Unterarme : Lang, mit starkem Knochen und federnden Sehnen.

Handgelenk: und breit, ohne Verdickung oder Spuren von Rachitis.

Fesseln: Relativ kurz und leicht auseinander.

Hinterfüße: Enge, runde, gut gewölbte Zehen mit festen Polstern. Nägel dick, schwarz, mit weißen Zehen sind hornfarben.

HINDQUARTER :

Allgemeiner Eindruck : Von der Seite gesehen sind sie von hinten gesehen leicht zurückgesetzt, gerade und parallel.

Oberschenkel: Lang, breit und muskulös. Der Winkel im Hüftgelenk beträgt ca. 100 ° .

Knie : Knie gut gewinkelt.

Unterschenkel: Mittellanger, starker Knochen, muskulös, nach hinten abfallend.

Sprunggelenke: Gut gewinkelt. Der Calcaneus ist stark. Mittelfuß: Ziemlich lang und fast senkrecht. Füße: wie die Vorderbeine.

Gang :

Langsamer Trab. Kein schneller Galopp während der Jagd.

Haut :

Glatt an Körper und Gliedmaßen, eng anliegend, Falten auf der Stirn und Falten auf der Wamme.

Mantel :

Das Haar an Kopf, Schnauze, Ohren und Beinen ist kurz, glatt, am Rest des Körpers mittellang, dick und hart. Etwas länger im Nacken, Gesäß und an der Unterseite des Schwanzes. Unter dem Außenmantel befindet sich eine dicke und weiche Grundierung.

Farbe : Satteldecke. Schwarzes oder dunkelgraues Haar bedeckt den gesamten Nacken und überlappt leicht den Hinterkopf, den gesamten Rücken zum Schwanz, die Seiten des Körpers und die Oberseite des Schwanzes. Dunkelgelb bis Mahagoni ist am Kopf, insbesondere über den Augen, an der Schnauze, den Ohren, dem Nacken, den Schultern, der Brust, dem Unterbauch, den Oberschenkeln sowie den Vorder- und Hinterbeinen vorhanden. Die Ohren sind immer dunkler gefärbt. Folgendes ist erlaubt: eine weiße Flamme auf dem Kopf und dem Nasenrücken, ein weißer Fleck auf der Brust, weiße untere Gliedmaßen oder nur die Finger und die Schwanzspitze.

Größe und Gewicht :

Widerristhöhe :

– Hunde 56 – 65 cm,

– Hündinnen 55 – 60 cm.

Gewicht : Körpergewicht proportional zu Größe und Körperbau.

Nachteile :

Jede Abweichung vom angegebenen Muster sollte als Fehler betrachtet und in Abhängigkeit vom Schweregrad, ihren Auswirkungen auf die Gesundheit und den Komfort des Lebens des Hundes und seiner Fähigkeit zur Ausübung traditioneller Arbeiten bewertet werden.

Mängel disqualifizieren:

Fehlen des im Rassestandard geforderten Typs, aggressiver oder übermäßig schüchterner, deformierter Körperbau oder Charakterstörung.

Anmerkungen :

Männliche Tiere sollten zwei richtig entwickelte Hoden haben, die sich vollständig im Hodensack befinden.

Für die Zucht dürfen nur fitte und gesunde Hunde mit einem für die Rasse typischen Körperbau verwendet werden.

Übersetzung durch Google Translate